PRESSEMELDUNG: “TAG DER CLUBKULTUR – Wir sind vielfältig”

Berlin, den 01.10.2020

Am 3. Oktober sendet die Berliner Clubkultur auf Initiative von Kultursenator Klaus Lederer ein Signal für ihre Vielfalt und Bedeutung. Eine Vielzahl an Clubs und Kollektiven präsentieren sich mit diversen Showcases in der ganzen Stadt. Vierzig Clubs und Kollektive werden an diesem TAG DER CLUBKULTUR für ihr Engagement in der Berliner Clubkultur ausgezeichnet.

Die Berliner Clubkultur ist ein Aushängeschild der Stadt und hat eine globale Strahlkraft. Mit ihrer Vielfältigkeit und ihrem Facettenreichtum zeichnet sie die Stadt aus und bildet die Diversität der Berliner*innen ab. Mit dem TAG DER CLUBKULTUR wird all das für einen Tag gemeinschaftlich sichtbar gemacht und gefeiert.

Die Berliner Clubkulturakteur*innen machen am 3. Oktober das, was sie am besten können: ein inklusives, interdisziplinäres und diverses Programm für die Stadt und ihre Communities. Zu den Ausgezeichneten zählen alteingesessene genauso wie jüngere Clubs, Kollektive mit langjährig etablierter Struktur und andere, die erst in den letzten Jahren ihre Arbeit begonnen haben. Auch Bewerber*innen, die diesmal nicht ausgezeichnet wurden, werden sich mit eigenen Beiträgen am TAG DER CLUBKULTUR
beteiligen.

Da das Kuratorium in seiner Auswahl besonderen Wert auf Intersektionalität und Diversität gelegt hat, findet sich im Programm eine große Bandbreite an Musikgenres, Kunstdisziplinen, Community-Spaces, Themenschwerpunkten, Veranstaltungsorten und Medien. Die ausgezeichneten Clubs und Kollektive sowie weitere Bewerber*innen präsentieren bestuhlte Konzerte und Panel-Talks in den eigenen oder fremden Räumlichkeiten, Tanz-Events auf eigenen und öffentlichen Freiflächen, Ausstellungen, Performances, Radiosendungen, Vorträge, Kinderprogramm, Drag-Shows, Podien, Poetry-Slams, Klanginstallationen, Filme und vieles mehr. Die Showcases finden in den Bezirken Charlottenburg-Wilmersdorf, Friedrichshain-Kreuzberg, Lichtenberg, Mitte, Neukölln, Pankow, Spandau und Treptow-Köpenick statt. Tickets sind ausschließlich im Vorverkauf über die individuellen Ticketingsysteme der Clubs und Kollektive erhältlich. Eine Programmübersicht findet sich auf der offiziellen Website sowie im digitalen Programmheft. Alle teilnehmenden Clubs und Kollektive haben tragfähige Hygiene- und Sicherheitskonzepte zur Durchführung entwickelt.

Auf der TAG DER CLUBKULTUR Pressekonferenz am Mittwoch betonte Lutz Leichsenring, Pressesprecher der Clubcommission, das Verantwortungsbewusstsein der Szene. „In dieser besonderen Zeit kann man nicht nichts machen, sondern muss Alternativen schaffen, die das Leben verantwortungsvoll begleiten“, sagte Leichsenring. „Wir kennen unsere rebellische Stadt so, dass Dinge häufig im Verborgenen stattfinden. Mit diesen Konzepten können wir als Clubbetreibende verantwortungsvoll agieren und auch gemeinsam mit und für die Gäste einen bewussten Umgang schaffen.“ Katharin Ahrend, Projektleitung für den TAG DER CLUBKULTUR, nannte den Tag eine Chance, zu beweisen, dass kulturelle Veranstaltungen im Clubkontext unter den aktuellen Bedingungen verantwortungsvoll durchführbar sind.

Kultursenator Klaus Lederer bekundete die Solidarität Berlins mit seinen Clubs. „Wenn es Berlin mal dreckig ging, haben die Clubs die Stadt nicht im Stich gelassen. Und so brauchen wir es nun andersherum“, so Lederer. Am TAG DER CLUBKULTUR finde kein „normaler“ Clubbetrieb statt, sondern das unter Corona-Bedingungen Mögliche. Eine Clubkultur, die sich ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst sei, könne in diesen Zeiten aktiv das Leben gestalten.

“Alle müssen natürlich darauf achten, dass die Regeln eingehalten werden: Abstand halten, Maske tragen, vorsichtig sein, Hände desinfizieren …” appellierte der Kultursenator im Vorfeld.

Die Clubcommission veranstaltet mit dem CTM-Festival ein eigenes Showcase im Haus der Kulturen der Welt, das unter dem Titel TRANSVERSE einlädt, gemeinsam einen Ausschnitt der Berliner Musik- und Clubkultur zu durchqueren, einander zuzuhören, sich gegenseitig zu inspirieren und zu unterstützen. Neben Live- und DJ-Sets, Installationen und Performances wird es in diesem Rahmen eine Podiumsdiskussion mit Berlins Kultursenator Klaus Lederer und dem Kuratorium zur Zukunft der Berliner Clubkultur geben.

Mit dem TAG DER CLUBKULTUR setzen wir in dieser unsicheren, aufwühlenden Zeit ein gemeinsames Zeichen für gesellschaftlichen Zusammenhalt, gelebte Vielfalt und Solidarität sowie ein Gegengewicht zu populistischer Spaltung, Menschenfeindlichkeit und Verschwörungstheorien. Auf einen abwechslungsreichen, bestärkenden und solidarischen 03. Oktober!

Der TAG DER CLUBKULTUR wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa des Landes Berlin und das Musicboard Berlin und ist Teil der Initiative “Draussenstadt”.