02.12.18
Mehr Frauen im Vorstand
Die Clubcommission hat einen neuen Vorstand gewählt. Neue Vorsitzende ist Pamela Schobeß. 2. Vorsitzender ist Sascha Disselkamp. Bestätigt im Amt wurden Marcel Weber als Schatzmeister, sowie Lutz Leichsenring als Pressesprecher.

Die Mitglieder der Clubcommission, der Verband der Berliner Club-, Festival-, OpenAir-, Party- und Kulturereignisveranstalter*innen votierten am 28.11.2018 für einen neuen Vorstand. Der Verein setzt sich seit über 18 Jahren für die Förderung und nachhaltige Bewahrung seiner kulturellen Sparte ein und sieht sich als Vermittler zu öffentlichen Institutionen, Verbänden und Initiativen aus anderen kulturellen Feldern, sowie der Politik und der Stadtgesellschaft.

Als neue 1. Vorsitzende wählten die Mitglieder des Verbands Pamela Schobeß, die Betreiberin des Clubs Gretchen im Kreuzberger Dragonerareal. Zweiter Vorsitzender wurde Sascha Disselkamp, Mitgründer des Vereins, sowie Betreiber der Clubs Sage, Melancholie und Fiese Remise. Alter und neuer Schatzmeister ist Marcel Weber, der Geschäftsführer des SchwuZ Clubs in Neukölln. Bestätigt im Amt wurde auch Pressesprecher Lutz Leichsenring (VibeLab, Creative Footprint).

Einige neue Gesichter gibt es hingegen im erweiterten Vorstand. Dieser wurde deutlich jünger und weiblicher. Gewählt wurden Larissa Krause (Bucht der Träumer), Michael Schulz (Hangar 49), Anna Harness (KELLER, Father Graham), Angela Volz (Rummels Bucht, Bucht der Träumer), Jakob Turtur (Jonny Knüppel Kollektiv), Thomas Lehnen (Solidarisch tanzen / D.Collective), Daniel Plasch (Geyer Studios, Ex-Stattbad Wedding), Steffen Schulz (James June, Alte Münze), Alexander Dettke (Wilde Möhre Festival, Zum Schwalbenschwanz), Ipek Ipekcioglu (Gayhane, MyFest), Lewamm „Lu“ Ghebremariam (BRENN., change.org). Der Vorstand arbeitet ehrenamtlich und ist für zwei Jahre gewählt.

Aus dem Vorstand sind ausgeschieden: Falk Walter (IPSE), Harmen de Keijzer (Silverwings), Vera Mayer (Friedensfest), Anton Jäger (Mensch Meier). Marc Wohlrabe (Steinland Consult, ua. Stadt nach Acht, LiveKomm, LiveDMA) und Stefanie Koller (Together in Berlin, Festival Fonds) wechselten in ein Beschäftigungsverhältnis im Verein und stellten daher ihr Amt zur Verfügung.

Die Clubcommission zählt als Pionier dieser Art von Interessensvertretungen für Clubkultur und Nachökonomie und ist gefragter Gesprächspartner auf internationalen Konferenzen. Seit 2001 trägt der Verein durch seine Arbeit dazu bei, dass Berlin auch weiterhin ihrem Ruf als tolerante und vielfältige Weltstadt und club- und subkulturelles Zentrum gerecht werden kann. In den vergangen folgten Städte wie Amsterdam, London, Paris und New York dem Berliner Vorbild mit ähnlichen Organisationen („Night Mayor Foundations“).