14.05.13
Kunstaktion an der East Side Gallery
Am morgigen Mittwoch, den 15.05.2013 um 19 Uhr protestieren internationale Künstler gegen die Bebauung der East Side Gallery mit einer Kunstaktion.

Noch gibt es keine Lösung: Der Regierende Bürgermeister hatte eine Schlichtung angekündigt. Bislang wurden die über 88.000 Unterzeichner der Petition nicht informiert, wie die Lösung konkret aussehen soll. 

Nach dem der Bauherr Teile der Mauer in einer Nacht- und Nebelaktion entfernen ließ und sich durch eine Absenkung des Erdreichs Risse bildeten kann längst nicht mehr die Rede davon sein, dass das Denkmal East Side Gallery geschont wird. Im Gegenteil: Der israelische Bauherr hat nun beim zuständigen Bauamt eine Aufstockung seines Gebäudes beantragt. Die Zu- und Abgangssituation ist nach wie vor unklar.

Durch den Wohnturm und das geplante Hotel verkommt die Mauer zu einem Gartenzaun. Alternative Projekte mit erhöhten Immissionen im Umfeld dieser Gebäude sind massiv bedroht. Dieses Areal, welches mit Holzmarkt, Radialsystem, Yaam und vielen anderen zu einem Aushängeschild Berlins geworden ist, wird durch diese Wohnnutzungen stark beeinträchtigt.

Daher findet am Mittwoch, den 15. Mai 2013 um 19 Uhr die Kunstaktion "Interventions in Public Spaces" im Rahmen des CUT Performance Festivals statt.

Ort: East Side Gallery-The Berlin Wall/ Mühlenstr. / Mahnwache 

Künstler:

Vim Nadera (PH) "German CUT" 

Fausto Grossi (IT/ES) 

Myk Henry (IE/US) "Thin Devide"

 

„Living Bauhaus- Der geteilte Himmel“ (The Divided Sky)

Kim Baek-ki (KR) & Sukjin Kim (KR), Jill Mc Dermid & Erik Hokanson (USA), Fausto Grossi (IT), The Physical Poets(JP), Open Space Performunion (Berlin).

Internationale Performance- Künstler performen gegen die Zerstörung des weltweit längsten Kunstwerkes, der East Side Gallery. Der Protest richtet sich ebenso gegen die Bebauung des ehemaligen Todesstreifen mit Luxuswohnungen und die damit einhergehende Gentrifizierung der Berliner City und das Verschwinden des "geteilten Himmels", den man so nur noch jetzt an der Mühlenstrasse erleben kann.

Im Mai dem Monat der Performance Kunst (MPAB) halten sich zu Zeit Performance- Künstler aus aller Welt in Berlin auf. Sie sind bestürzt über den Teilabriss des vielleicht berühmtesten Kunstwerks in Berlin und fühlen sich als Künstler zu direkter  Interaktion herausgefordert. Mit der interaktiven Protest Kunstaktion "Living Bauhaus- Der geteilte Himmel" laden international renomierte KünstlerInnen wie Kim Baek Ki aus Südkorea, Vim Nadera aus den Philippinen Jill Mc Dermid & Erik Hokanson (NYC, USA), Fausto Grossi (IT), Three Rooms Press (US), Mushimaru Fujieda und die legendären "The Physical Poets(JP)", die Open Space Performunion (Berlin). alle Berliner ein, sich an dem Protest zu beteiligen.