25.03.14
Bedrohte Berliner Open Airs - Kulturschutz durch Dialog und Workshops
Workshops für Open Air Veranstalter am 22.4 und 12.5

Berlins wilde Seite wird zunehmend gezähmt. Auf Brachflächen und in leerstehenden Gebäuden, wo noch lange nach der Wende spontan und improvisiert mit Veranstaltungen experimentiert wurde, stehen heute neue oder sanierte Gebäude. Dabei sind Pop-Up-Veranstaltungen eine für Berlin typische und besondere Form von Kunst im öffentlichen Raum. Viele Musiker, Künstler und Kulturschaffende finden hier ihre erste Auftrittsplattform. Die Clubcommission Berlin e.V. setzt auf einen Dialog zwischen der kleinteiligen Veranstalter-Szene und den Behörden.


Spontanpartys finden heute vor allem in den Sommermonaten auf öffentlichen Grünflächen statt. Die Organisatoren laden hierfür ihren Freundes- und Bekanntenkreis spontan über SMS oder Facebook ein. Da kein Eintritt verlangt wird, bieten diese Partys eine kostenfreie Alternative für viele Berliner, die sich einen Konzert- oder Clubeintritt nicht leisten können.

Obwohl viele dieser Veranstaltungen versteckt und in einem kleinen Rahmen stattfinden und dadurch kaum Aufsehen erregen, stehen vermehrt Anwohner-Interessen entgegen. Zum einen haben Anwohner ein berechtigtes Ruhebedürfnis, zum anderen hinterlassen viele dieser Veranstaltungen Verunreinigungen. Wird die Veranstaltung bei den Behörden bekannt,  hat das meist ihren unmittelbaren Abbruch durch Ordnungskräfte zur Folge.

Artikelbild

Es stellt sich nun also die Frage, wie die einen ungestört leben können ohne die anderen unverhältnismäßig reglementieren zu müssen? Die Clubcommission Berlin e.V. bat in zahlreichen Gesprächsrunden die meist jungen und wenig professionalisierten Szene-Veranstalter an einen Tisch, um sich auszutauschen – untereinander oder auch mit Rechtsanwälten und Politikern.

Um eine gemeinsame Basis für Gespräche zu haben, formulierten die Szene-Akteure in einem ersten Schritt eine „Freiwillige Selbstverpflichtung der Berliner Open Air Veranstalter“. Diese definiert gemeinsame Werte, den verantwortungsvollen Umgang mit der Natur und Rücksicht auf andere Menschen in der Gesellschaft. Es geht ihnen um die Öffnung und Akzeptanz des öffentlichen Raums als Freiraum für musik-kulturelle Freiluftveranstaltungen. Dieser Raum soll von der heterogenen Szene frei - aber zugleich verantwortungsvoll - ausgestaltet werden. Eine Akzeptanz dieser Kulturform soll erreicht werden, indem die derzeit bestehenden Interessenkonflikte durch die Vermittlung von Wissen und Techniken sowie durch Kooperationsgespräche gelöst werden.

Um diesem Ziel näher zu kommen, ist ein Austausch mit verschiedenen Bezirksverwaltungen und der Polizei geplant. Dazu werden mit Unterstützung der Berliner Industrie- und Handelskammer (IHK) am 22.04. und 12.05.2014 Workshops stattfinden. Diese sind für die Teilnehmer kostenfrei und sollen fundiertes Wissen über die rechtlichen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und Know-How von Veranstaltungsorganisation im öffentlichen Raum (von der Locationwahl bis zur Müllentsorgung) vermitteln. Best-Practice-Beispiele, sowie ein Dialog mit Vertretern betreffender Ämter sollen Veranstalter sensibilisieren und praktische Lösungen bieten, um Lärm und Müll sowie Konflikte zu vermeiden.

Den Teilnehmern stellen IHK und Clubcommission einen „Veranstalter-Pass“ aus. Dieser bescheinigt, dass sich der Inhaber des Passes intensiv und freiwillig mit einer verantwortungsbewussten Durchführung von Freiluft-Veranstaltungen beschäftigt hat. Ziel ist es, damit das Vertrauensverhältnis zu Anwohnern und Ordnungskräften zu verbessern und eine Toleranz und Duldung dieser Berliner-Kulturform zu erreichen.

 

TERMINE: 

22.4.14 (Di) und 12.5.14 (Mo)

Einlass:     10.00 Uhr *

Dauer:       10.15 Uhr - Ende 17.00 Uhr

Ablaufplan Workshop 

* Für Verwaltungsmitarbeiter:
Wir möchten Sie als Vertreter der Berliner Verwaltungen und Bezirke zu diesen Workshops einladen. Sollten Sie es zeitlich nicht schaffen, von Beginn an teilnehmen zu können, möchten wir Sie gern für die Teilnahme an der Präsentation aus Verwaltungssicht (ab 15.30 Uhr) mit anschließendem Austausch und Kennenlernen gewinnen.


ORT:

IHK Berlin – Kinosaal
Fasanenstraße 85, 10623 Berlin

U / S Zoologischer Garten

KOSTEN:

GRATIS
ACHTUNG
: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt! Pro Person ist die Anmeldung zu nur einem Workshop möglich.

FAIRPLAY
: Wer nicht erscheint, nimmt jemand anderem seinen Platz weg. Auch wenn der Kurs kostenlos ist – die Anmeldung ist verbindlich.
FREIBIER: Für das nächste Open Air bekommt ihr 3 Kisten Bier umsonst


Die Unterstützung der Open Air Bewegung durch die Clubcommission Berlin e.V. wird ermöglicht durch die Projektförderung „Pop im Kiez“ des Musicboard Berlin.

 

Zur Anmeldung geht's hier lang...

Anmeldung für Veranstalter

Anmeldung für Verwaltungsmitarbeiter

 

Anfahrt zur IHK Berlin