31.08.17
21.09. | Einladung zur Jahresmitgliederversammlung der LiveKomm in Hamburg
Parallel zum Reeperbahn Festival lädt der Vorstand der LiveMusikKommission (LiveKomm) wieder recht herzlich zur Jahresmitgliederversammlung am 21. September 2017, 11 Uhr, in der Tanzschule La Yumba in Hamburg.

Artikelbild

 Wie üblich stehen der ausführliche Bericht des Vorstands zu strategischen Highlights, zum Finanzbericht und einem Ausblick für 2018 auf der Tagesordnung. Als weitere Programmpunkte erwarten euch die Beschlussfassungen zur Erstellung eines Leitbildes + Aufnahme von großen Festivals mit Kapazitäten von über 10.000 Besucher*innen am Tag.

Anträge zur Mitgliederversammlung sind (gem. Satzung § 7a. 2.) mit Begründung schriftlich spätestens zehn Tage vor dem Versammlungstermin an die Geschäftsstelle in Hamburg zu übermitteln. Über vor Ort eingereichte Anträge entscheidet der Vorstand. 

Die relevanten Beschlussfassungen und Unterlagen können hier heruntergeladen werden: Beitragsordnung_Beschlussfassung | Satzung

Vom Vorstand und der Geschäftsstelle der CC sind mit dabei:

Vorstand
Sascha Disselkamp (Sage Club / Sage Restaurant / Sage Beach) // 1. Vorsitzender; Pamela Schobeß (Club Gretchen) // stellv. Vorsitzende; Marc Wohlrabe (Stadt Nach Acht | Steinland Consult) ; Alexander Dettke (Wilde Möhre) // erweiterter Vorstand

Geschäftsstelle
Lukas Drevenstedt  //  Kaufmän. Leiter der Geschäftsstelle; Petra Sitzenstock // Beratungen / Music Pool Berlin / LiveKomm; Maria Bischof //  Events & Sponsoring

 

Eckdaten:

Datum:  21. September 2017

Zeit: 11:00 bis 13:30 Uhr 

Ort: Tanzschule La Yumba, Kastanienallee 9, 20359 Hamburg


Rahmenprogramm

Do, 21.09., 17:00 - 19:00 Uhr

Nach der Mitgliederversammlung ist wie in jedem Jahr bei ein paar Snacks und kühlen Getränken das "Meet & Greet" im Pyjama Park Hotel angesetzt.


Panels & Workshops

Fr, 22.09., 15.30 - 16.30h: Politbarometer für Festivals - Der Markt für Festivals ist nicht einfacher, dafür aber anspruchsvoller geworden.

Die Gemengelage an Herausforderungen für Festivals hat sich verschärft. Von der Wettbewerbssituation bis hin zu gestiegen Sicherheitsauflagen, nahezu kein Teilaspekt, der für das Gelingen von Freiluftveranstaltungen relevant ist, bleibt davon ausgenommen. Zweifelsohne gibt es immer noch beeindruckende Erfolgsgeschichten, dennoch offenbart sich in der Gesamtbetrachtung des hiesigen Festivalmarktes, dass es insgesamt schwieriger geworden ist. 

Mal abgesehen von deutlich kostentreibenden Mehraufwendungen für Gagen, Sicherheitsmaßnahmen, Versicherungen oder gar Flurschäden stehen Festivals die mit freiwilligen Helfern arbeiten sogar neuerdings im öfter in Verdacht sie beschäftigen "Fake-Volunteers". Während aber für Veranstalter die Belastungen keineswegs geringer werden, wäre es vielleicht an der Zeit, bei Gesetzgeber und Behörden für mehr Verständnis zu werben. So gewährt z.B. die französische Regierung seit Anfang 2016 Veranstaltern steuerliche Vorteile in Höhe von bis zu 750.000 Euro im Jahr. Ein mehr als interessanter Ansatz, der unabhängig vom Ausgang der anstehenden Bundestagswahl angesichts der veränderten Marktlage für Festivals auch in Deutschland in Betracht gezogen werden sollte.

 

Speaker

  • Christian Kuntze, Partner, Dr. Kuntze Mayer & Beyer, Deutschland
  • Klaus Maack, Managing Director, Contour Music, Deutschland
  • Jonas Seetge, Chairman, Festival Kombinat - Verband deutschsprachiger Festivals e.V., Deutschland


Fr., 22.09., 17:00 – 18:00 Uhr: Live, Lärm & Luxus Wahl-O-Mat für Musikklubs - Wie rosig wird die Zukunft? 

Anfang des Jahres versandte die LiveKomm, der Bundesverband der Musikspielstätten in Deutschland seine Wahlprüfsteine an die im deutschen Parlament vertretenen Partei. Dieser Forderungskatalog umfasste vier wichtige Bereiche, welche die Unterstützung und Wertschätzung der Branche gewährleisten würde: 
Neben den Forderungen nach einem besseren Kulturraumschutz für Clubs und Festivals, dem Wunsch, die Abgaben für Kulturbetriebe zu überdenken und auch die Forderung nach mehr Geld für Clubs und deren Netzwerke wurden die Parteien um Unterstützung im Bereich der Drogenprävention gebeten. Um zu schauen, wie CDU, SPD und die Grünen diese Forderungen einschätzen, sollen so kurz vor der Wahl, die Hamburger Mitglieder im deutschen Bundestag nach ihrer Meinung gefragt werden.

Speaker

  • Anja Hajduk, Mitglied des Bundestags, Bündnis90 - Die Grünen, Deutschland
  • Johannes Kahrs, Mitglied des Bundestag, SPD, Deutschland
  • Rüdiger Kruse, Mitglied des Bundestags, CDU Fraktion Berlin, Deutschland


Solltet Ihr an der Herbsttagung teilnehmen wollen, möchten wir Euch bitten, Euch bis zum 14. September anzumelden! HIER geht's zur Anmeldung. 


Hier findet Ihr das vollständige Konferenzprogramm zum Reeperbahn Festival